Jetzt hier: Probentagebuch

 

Am 22. Oktober 2011 feiert am Theater Dortmund "The Full Monty - Ganz oder gar nicht" Premiere, für das seit dem 12. September geprobt wird.

Patrick Stanke, der Dave Bukatinsky spielt, gibt exklusiv und spontan Eindrücke aus dem Probenalltag in Dortmund.

Über neue Einträge werden wir auf facebook informieren.

 

Hallo zusammen und die ersten Probentage

 

Montag 12. September 2011 - erster Probentag

9:30 Uhr

Scheiße, bin spät dran – habe mich verfahren. Dortmund ist eben nicht Wuppertal ...

 

10:00 Uhr

Konzeptionsbesprechung

Die Cast stellt sich vor.

Dann stellt Regisseur Gil Mehmert sein Regiekonzept vor. Mit viel Witz und Spritzigkeit lässt er auf eine coole Probenzeit hoffen.

Geprobt wird in einer Halle der Dortmunder Elektrizitätswerke. Hier wird 'The Full Monty' nicht geboren, sondern lebt hier seit Jahrzehnten. Mitten im Arbeitermilieu von Dortmund – geht's noch authentischer?

Übrigens: Das war der erste Probentag meines Lebens, an dem ich nicht den Bauch eingezogen habe.

Hier bin ich der Dicke! Juhu!


2. Tag

 

Gil: "Patrick du bist zu dünn!"


3. Tag

 

9:45 Uhr

Email an den Regieassistenten Erik Petersen:

"Erik, ich steh im Stau."

 

10:02 Uhr

Musikalische Probe

Jürgen Grimm, der musikalische Leiter ist "Gott", Gil Mehmert ist "Herr Gott" –

und ich als Bundes-Jesus, der Sohn der beiden?

Patchwork in Dortmund!

 

Wir sind Schrott, suchen dicke Steine, haben die Schnauze voll, sind die besten Freunde, rauchen, joggen ...

… und strippen!

'The Full Monty' in zwei Minuten!

Die zweite Probenwoche


Montag

"Der Mandelkranke darf ne Stunde länger schlafen."

 

Es hat mich total erwischt! Trotzte ich dem Unwetter des Sommers in Tecklenburg, so hat es mich nun endgültig erwischt!

Leider voll in der Probenphase zu 'The Full Monty' ...

Außerdem ist am Samstag mein Konzert 'Ich bin Musik ...' in Oberhausen!

Timing ist kein japanisches Schnellgericht!

 

Ich quäle mich durch die Proben, und alles ist viel zu lauuuuut!!!

Dann kamen die erlösenden Worte: 

"Der Mandelkranke Stanke darf nach Hause."


Dienstag

Schlecht geschlafen, im Bett Text gelernt und dabei Kellogs Smacks über die Bettdecke geschüttet. Bin eben doch nicht Multitasking-fähig.

 

Wir nähern uns in den Stellproben dem Ende des 1. Aktes.

"Stanke!!! - Du bist zu dünn"


Mittwoch

Ich muss zum Arzt, und das alles mal ansehen lassen.


Donnerstag

Proben für 'Ich bin Musik ...'

Mein Wohnzimmer musste für die Generalprobe herhalten.


Freitag

Ausschlafen — dann:

Proben mit dem Chor für 'Ich bin Musik ...'


Samstag

10 Jahre Patrick Stanke - 'Ich bin Musik ...'-Konzert in Oberhausen.

Mein Gott, hab ich mir in die Hose gemacht.


 

Sonntag

Im Koma!


Montag

Muss nun alles nachlernen, was ohne mich gestellt wurde:

Eine ganze Szene! Das ist super.

Gil Mehmert hat tatsächlich drumherum Szenen geprobt, in denen ich nicht vorkomme, so kann ich trotz Abwesenheit wieder voll einsteigen!


Dienstag

Durchlauf 1. Akt

Hilfeeeee!

 

Spruch des Tages:

"Ich verstehe, wenn euch nicht alles wieder einfällt, was wir gemacht haben, jedoch würde es mich erfreuen."

Kann man es schöner formulieren? Er hätte auch sagen können: Ich hoffe Ihr habt's drauf, sonst müsst Ihr nachsitzen!

 

Und es hat gut geklappt, doch Gil wäre nicht Gil ohne seinen Perfektionismus!

"Das muss Klack-Klack gehen", da muss jeder Satz sitzen, jede Pointe genau gesetzt sein. Learn from those who know!

Ich war auf einmal wieder 19, Musicalstudent in München, und sah Gil vor mir.

Nur damals hieß es noch:

"Stanke du bist zu dick."

(mein Name wird in solchen Zusammenhängen ganz gern geschrien, also bitte geschrien lesen)


Donnerstag

10:00 Uhr
Balettsaal Oper Dortmund

 

Meine Tanzschuhe passen noch!

 

Putzproben

Nach den ersten Stellproben ist es üblich, dass man in ein Balletstudio geht und vor dem Spiegel alle Choreographien sauber putzt!

 

12:30 Uhr

Hilfe: Ich verliere Gewicht!

 

Spruch des Tages:

"Wir zitieren nicht, wir sind uns selbst genug."

Die dritte Probenwoche: Hosen runter

Freitag


10:00 Uhr

Ballettsaal

Erste Strippprobe


Coole, lässige Tanznummer. Macht super Spaß.


12:00 Uhr

"Der richtige Ton macht die Musik."

Jürgen Grimm (Musikalischer Leiter) is back.


15:30 Uhr

"Männer, Hosen runter!"


Seit dem ersten Probentag war klar, das dieser Tag kommen wird. Das erste Mal nackt — naja, fast. In Unterhose, was für 'nen Fettsack wie mich schon genug ist, vor all den trainierten Sunnyboys.

Ich glaube, das war bisher die konzentrierteste und ruhigste Probe.

Und alles war halb so schlimm.


Spruch des Tages:

"Es mag ja Anti-Falten-Creme geben, aber es gibt keine Anti-Fett-Arsch-Creme."


Samstag


"Jetzt wird's ernst!"


Und so wurde es Samstag, und schon standen wir wieder in Unterhosen im Probenraum. Ich glaube, wenn uns jemand durch das Werkstor sieht, der muss uns für 'ne Sekte halten. Noch mal zum Nachlesen: Wir proben auf dem Gelände der Dortmunder Stadtwerke in einer Halle mit verglastem Tor! Saulustig!!


Gil: "Patrick, du musst ihn mehr raushängen lassen — deinen Bauch."


Die dritte Woche geht zu Ende. Ich fasse zusammen:


Bei Horse ist der Name Programm, Elton fährt mit 'nem Dachschaden nach Hause, Harald hat 'ne Sonnenbank, Ralph verliert ständig einen Socken, Malcolm sucht sich neue Freunde, die Mädels drehen voll auf, Dave versteht die Welt nicht mehr und bei Jerry fängt der Spaß erst bei 'nem C-Körbchen an.


Spruch des Tages:


"Also, ICH finde das witzig."

 

Die "heiße Phase" vor der Premiere

Freitag

15:00 Uhr

Klipp - Klapp!!


Wir strippen vor Omas — das Altenheim macht einen Ausflug.


Die Proben gehen in die "heiße" Phase und ich darf Schokolade essen, soviel ich mag!


 

Samstag

10:00 Uhr


Kurz vorm Wochenende heißt es noch mal Vollgas.

Kleine und große Szenen werden noch einmal unter die Lupe genommen, bevor wir am Montag den zweiten Akt zusammensetzen.

Die spannendste Phase beginnt. Hier entscheidet sich, ob das, was wir in akribischer Kleinstarbeit "erfunden" haben, auch am Stück zusammenpasst!


Alle haben ihre Sensoren auf vollen Empfang: Ein Baby wird geboren.


Spruch des Tages:

"Sie haben das Klassenziel erreicht."


 

Sonntag

Frei — heute mach ich mich nur privat nackig!


 

Montag

 

7:30 Uhr - Der Wecker

 

"Oh Gott, ich hasse meinen Job" ... — na gut, nur ein bisschen.


9:00 Uhr

Soundcheck

Signal Iduna Park - Dortmund

"Das BVB-Stadion"


⇒ Mal sehen, ob ich als eingefleischter FCB'ler hier irgendwo ne Stinkbombe verstecken kann

5.000 angehende Studenten bekommen heute exklusiv einen kleinen Vorgeschmack auf 'The Full Monty

— Ganz oder gar nicht'

Nein, keine Panik! Wir strippen nicht, wir singen nur.

Fürs Strippen ist es noch viel zu früh — außerdem bin ich viel zu dünn!!

;-)


11:00 Uhr

 

Erfolgreich die Mission: "Verdreht allen Mädels die Köpfe!"
— Untertitel: "Brecht ihnen die Herzen!", erfüllt.

⇒ Ich liebe meinen Job ⇐


Zurück zum Ernst des Lebens — ach nein, ich bin ja Schauspieler!


12:00 Uhr

 

Zweiter Akt - workthrough

 

Oh Gott, hoffe ich kann meinen Text!


Probenende: "Ich muss Text lernen."


Spruch des Tages fällt wegen Nichtzugehörthabens aus!


 

Dienstag

10:00 Uhr

"Klipp Klapp"- Klappe 1 und 2


Heute zum letzten Mal auf der Probebühne. Kaum ist alles durchgestellt, geht es darum, alles zu verbinden. Na dann los geht's.


17:30 Uhr

Soundcheck im Opernhaus


Wir sind zum ersten Mal auf der Bühne im Opernhaus Dortmund!


Die Bühne ist genial! Gil Mehmert hat sich ein altes Fabrikgelände / -gebäude als

Spielfläche für 'The Full Monty' gedacht, und es ist gelungen.

Eine zweistöckige Stahlkonstruktion erstreckt sich quer über die ganze Bühne.

 


 

Freitag 21. Oktober

Generalprobe

 

 

Die Endprobenphase ist in vollem Gange!

Leider blieb mir keine Zeit mehr, zu schreiben.

Also, jetzt heißt es: Kommt vorbei und schaut es euch an.

Ich würde mich freuen, den ein oder anderen Tagebuchleser in Dortmund zu sehen.


Schön, dass Ihr dabei geblieben seid! 

Ich freu mich aufs nächste Produktionstagebuch.

...

Euer Patrick