Sie sind hier: Produktionen / Produktionsarchiv / Deutschland / Bleib noch bis zum Sonntag (Berlin)
Deutsch
22.5.2014 : 18:23 : +0200
Katharine Mehrling ist Emma in "Bleib noch bis zum Sonntag" (Promo)

Fakten

Premiere: 16.12.2007
Ort: tribuene Berlin
Dauer der Vorstellung: 90 Minuten ohne Pause
Aufführungstermine: 06.02.- 09.02. und 13.- 16.02.08
12. - 15.03. und 26.- 29.03.08 jeweils 20:00
Derniere: nicht bekannt

Historie

  • Grundlage: Liederzyklus 'Tell Me on Sunday' von Andrew Lloyd Webber und Don Black mit dem ursprünglichen Titel 'Song', später erweitert zu dem Musical 'Song & Dance', speziell verfasst für Marti Web (1976)
  • 1979: Uraufführung von "Tell me on a Sunday" auf dem Sydmonton Festival in Hampshire an der Südküste Englands (UK)
  • 1980: Original Cast Album aufgenommen im Royalty Theatre in London (UK) mit Marti Web als 'The Girl'
  • 26. März 1982: Uraufführung der Musicalfassung 'Song & Dance' im Palace Theatre am Londonder West End (UK) mit Marti Web als 'The Girl', danach auch Sarah Brightman
  • 1980: Gitte Haennings Album 'Bleib doch bis zum Sonntag' mit deutschen Texten von Michael Kunze'
  • 1985: Deutschsprachige Erstaufführung von 'Song & Dance' im Deutschen Theater in München, mit deutschen Texten von Michael Kunze, mit Angelika Milster als 'Emma'
  • 18. September 1985: Erstaufführung der amerikanisierten Fassung mit Liedtexten von Richard Maltby Jr mit Bernadette Peters als 'Emma' = the Gril, wofür sie mit dem Tony Award ausgezeichnet wurde, das Stück wurde nominiert für "Best Musical" und "Best Original Score"
  • 2003: Europapremiere des überarbeiteten und auf den Einakter zurückgeführten Stückes im Gielgud Theater in London (UK) mit Denise Van Outen als 'Emma'
  • 16. Dezember 2007: Premiere von "Bleib doch bis zum Sonntag" in der tribuene in Berlin unter Regie von Andreas Gergen, mit Katharine Mehrling als 'Emma'
  • 2008: Aufführung der originalen Einaktversion durch das Alloy Theatre mit Maxine Linehan als 'Emma' im Laurie Beechman Theatre in New York (USA)
  • 2008: Australische Erstaufführung im Kookaburra Theatre in Sidney, nachfolgend in Melbourne, mit Jolene Anderson als 'Emma'
  • 20. Februar 2009: Premiere im Theater am alten Markt in Bielefeld unter Regie von Birgit Kronshage, mit Melanie Kreuter als 'Emma'
  • 2010 / 2011: UK-Tour unter Regie von Tamara Harvey mit Clarie Sweeney, beginnend im 30. August 2010 im Northhampton's Royal Theatre (UK)
  • 15. Januar 2012: Premiere in der Reithalle des Landestheaters Coburg unter Regie von Christian Alexander Müller, mit Ulrike Barz als 'Emma'

Kurzzusammenfassung

Die junge Fotografin Emma verabschiedet sich voller Tatendrang aus ihrem gewohnten Umfeld in Deutschland und sucht das große Abenteuer im Land der unbegrenzten Möglichkeiten Amerika. Im ständigen Briefwechsel mit ihrer Mutter versucht sie, in New York und Kalifornien ihr berufliches und privates Glück zu finden. Dass sie hierbei nicht sonderlich erfolgreich ist und offensichtlich nur Männer trifft, die ihr auf die eine oder andere Weise das Herz brechen, führt dazu, dass sich Emma einer Achterbahnfahrt der Gefühle zwischen Melancholie und Hoffnung, Euphorie und Wut hingibt. Wir nehmen Teil an einem Jahr im bewegten Leben einer Frau, die getrieben vom grenzenlosen Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden. Sie macht Bekanntschaft mit schillernden Hollywoodproduzenten, Fotomodells und verheirateten Geschäftsmännern. Bei allen Schicksalsschlägen verzagt sie nie, sondern wächst an ihren Niederlagen. Bis heute hat die Handlung des Musicals nichts von ihrer Aktualität eingebüßt. In der "Single-Hauptstadt Berlin" lebt jeder zweite Bewohner allein.

Kreative

MUSIK: Sir Andrew Lloyd Webber SZENISCHE INSZENIERUNG & CHOREOGRAPHIE: Danny Costello
TEXT/BUCH: Don Black MUSIKALISCHE LEITUNG & ORCHESTRIERUNG: Ferdinand von Seebach
DEUTSCHE ÜBERSETZUNG: Michael Kunze AUSSTATTUNG: Karina Alisch-Lang
REGIE: Andreas Gergen
Titus Hoffmann
   

Besetzung der Hauptrollen

EMMA Katharine Mehrling

Musiktitel

FREU DICH BLOSS NICHT ZU FRÜH

WÜRDEST DU MICH MAL AUSREDEN LASSEN

ICH STERB' NICHT DRAN (WENN ICH IHN VERLIER)

EIN BRIEF NACH HAUSE

SHELDON BLOOM

HAVE A NICE DAY

ICH HAB' GEGLAUBT, DU BIST VERLIEBT

ICH STERB' NICHT DRAN (WENN ER JÜNGER IST)

EIN ZWEITER BRIEF NACH HAUSE

KOMM BALD MIT DEMSELBEN BLICK ZURÜCK

RÄTSELHAFTES LIED

ERZÄHL MAL VON DIR

FREU DICH BLOSS NICHT ZU FRÜH Reprise

BLEIB NOCH BIS ZUM SONNTAG

ICH STERB' NICHT DRAN (WENN ER VERHEIRATET IST)

ICH BIN WIE DU, DU BIST WIE ICH

WAS DIR NIEMAND VORHER GAB

WÜRDEST DU MICH BITTE AUSREDEN LASSEN Reprise

Musik und Inszenierung

Katherine Mehrling & Gitte Haenning (© tribuene)

Die Musik aus der Feder von Sir Andrew Lloyd Webber (Komponist der Musicalhits „Cats“, „Phantom der Oper“ und „Jesus Christ Superstar“) ist so facettenreich und leidenschaftlich wie der Charakter der einzigen Darstellerin dieser „One Women Show“. Die Showstopper „Freu Dich bloß nicht zu früh“, „Bleib noch bis zum Sonntag“ oder „Unexpected Song“ sind längst nicht mehr nur bei Musicalliebhabern bekannt und beliebt, sondern haben in den Interpretationen von Gitte Haenning und Angelika Milster seinerzeit sowohl die deutschen Musikcharts, als auch unsere Herzen gestürmt.

Gitte Haenning machte in den 80er Jahren die Songs der One-Woman-Show in Deutschland bekannt. Ihre Interpretation von "Freu Dich bloß nicht zu früh" ist unvergessen und gehört immer noch zu Gittes großen Erfolgen. Die Sängerin reagierte bei der Premiere am 16. Dezember 2007 begeistert auf Andreas Gergens zeitgemäße Inszenierung und Katherine Mehrling in der Rolle der Emma: "Katherine Mehrling ist berührend, erotisch, witzig - einfach wundervoll!" Gitte Haenning gefiel das Stück so gut, dass sie die Silvestervorstellung besuchte und mit Katherine Mehrling ins neue Jahr feierte.