Sie sind hier: Produktionen / Produktionsarchiv / Deutschland / Cabaret (Dresden)
Deutsch
22.5.2014 : 18:23 : +0200

Fakten

Veranstaltungsort: Theater Wechselbad Dresden, Großer Saal
Premiere im Nostalgietent: 10. Oktober 2008
Aufführungstermine: 2009
OKTOBER: 2. / 3.
NOVEMBER:
6. / 7.
DEZEMBER: 11.
Vorstellungsbeginn: 20:00 Uhr
Dauer der Vorstellung:  

Kurzzusammenfassung

Das Musical spielt Ende 1929/Anfang der 1930er Jahre. Der junge amerikanische Schriftsteller Clifford Bradshaw - auf der Suche nach einem neuen Romanthema - trifft in der Berliner Pension von Fräulein Schneider am Nollendorfplatz ein.

Bereits an seinem ersten Abend in dem berüchtigten Etablissement - es ist Silvester - wird Clifford Bradshaw Zeuge, wie der zwielichtige Conférencier die Attraktion des Telefon-Animierclubs ankündigt: Miss Sally Bowles. Als Sally Bowles den jungen Amerikaner kennenlernt, entwickelt sie gegen ihre Vernunft und ihre Lebensplanung Gefühle für Cliff. Dem Besitzer des Kit-Kat-Clubs missfällt ihre Favorisierung des amerikanischen Gastes, worauf sie auf der Straße landet. In ihrer Not zieht Sally zu Cliff in die Pension. Beide erleben, wie der schüchterne jüdische Obsthändler Herr Schultz dem resoluten Fräulein Schneider den Hof macht und von ihr erhört wird. Die Verlobungsfeier mit vielen Gästen findet auf Sallys Initiative in ihrem alten Kit-Kat-Club statt.

Der Nationalsozialismus ist nicht mehr zu verdrängen. Clifford Bradshaw will nicht länger in dieser erschreckenden Stadt bleiben. Als Sally Bowles ein Kind von Clifford Bradshaw erwartet, will er sie heiraten und geht wie selbstverständlich davon aus, dass Sally Bowles mit ihm und ihrem Kind in die Vereinigten Staaten zieht. Doch Sally Bowles will die Veränderungen um sie herum nicht wahr haben, sie klammert sich immer noch an die Hoffnung, auf eine große Karriere als Show-Girl.

Die Nationalsozialisten werfen die Scheiben des Obstladens von Herrn Schultz ein. Fräulein Schneider erkennt die Zeichen der Zeit, will sich arrangieren und löst die Verlobung mit Herrn Schultz, der sie daraufhin verlässt, aber in Berlin bleibt.

Wenn der Conférencier auch zynische Witze macht - Cliff versucht vergebens ein letztes Mal hat, Sally zu überzeugen, mit ihm zu gehen. Doch Im Club wird er zusammen geschlagen. Um die Abtreibung ihres Kindes zu bezahlen, verkauft sie ihren Mantel, ohne darüber mit Cliff zu sprechen. Cliff Bradshaw verlässt schließlich Berlin und schreibt seinen Roman.

In der Inszenierung wurde eine Mixtur von englischen Originalliedern und deutschen Fassungen gesungen. Die Rollen von Ernst Ludwig und Fräulein Kost wurden ersatzlos gestrichen.

Historie

  • Grundlage: Schauspiel 'I Am a Camera' von John van Druten und Erzählungen von Christopher Isherwood adaptiert, vor allem 'Good Bye Berlin'. Der ursprüngliche Titel lautete in Anlehnung an Isherwood 'Welcome to Berlin'
  • 20. November 1966: Welturaufführung des Musicals 'Cabaret' im Broadhurst Theatre am Broadway, New York (USA): Jill Haworth in der Rolle von 'Sally Bowles'
  • 1967: Original Cast Album
  • 1967: Tony Award für 'Bestes Musical', 'Beste Komponist and Texter', 'Bühnen-Design', 'Kostüm-Design', 'Choroegraphie'. Auch die Revivals in New York und am Westend erhielten Preise:
  • 28. Februar 1968: Premiere am Westend im Palace Theatre, London (UK): Judi Dench in der Rolle der 'Sally Bowles'
  • 14. November 1970: Deutschsprachige Uraufführung im Theater an der Wien, Wien (A)
  • 1972: Verfilmung durch Bob Fosse mit Liza Minelli in der Rolle der 'Sally Bowles'
  • Januar 1976: DDR-Erstaufführung
  • 1986: Französische Tourproduktion mit Ute Lemper als 'Sally Bowles'
  • 1986: Deutsche Erstaufführung am Theater des Westens in einer Inszenierung von Helmut Baumann und Jürg Burths mit Helen Schneider als 'Sally Bowles'; es folgten Aufführungen am Zürcher Schauspielhaus (CH) und 1988 am Münchner Gärtnerplatztheater
  • 1987: New York Revival am Imperial Theatre (USA)
  • 3. Dezember 1999 / 2000: Capitol Theater Düsseldorf mit Anna Montanaro als 'Sally Bowles'
  • 1999: Studio Cast-Album mit Maria Friedman als 'Sally Bowles'
  • 23. Oktober 2004: Premiere im permanenten Spiegelzelt der Berliner 'Bar jeder Vernunft', nachfolgend in Koproduktion mit den Wiener Festwochen; die Rolle der Sally Bowles spielten u.a Anna Loos-Liefers, Katharine Mehrling und Sophie Berner
  • 2005: Premiere bei den Burgfestspielen in Jagsthausen unter der Regie von Helga Wolf
  • Februar - Juli 2006: Premiere am Koninklijk Theater Carré in Amsterdam (NL): Pia Douwes in der Rolle der 'Sally Bowles'
  • Oktober 2008: Premiere in Süd-Afrika in einer besonderen Adaption für das dortige Publikum
  • 2008: Tour durch United Kingdom
  • 2008/2009: Premiere im Nostalgietent Dresden mit Nicola Ruf als 'Sally Bowles'
  • 14. Mai 2009: Premiere im Theater Bozen unter der Regie von Paul Kribbe und James de Groot (I)
  • 10. Juni 2009: Premiere bei den Burgfestspielen Bad Vilbel unter der Regie von Egon Baumgarten.

Kreative

MUSIK: John Kander REGIE: Gerd Schlesselmann
LIEDTEXTE: Fred Ebb MUSIKALISCHE LEITUNG: Rolf Kühn
BUCH: Joe Masteroff CHOREOGRAPHIE: Angelika Forner
FASSUNG von 1997: Chris Walker AUSSTATTUNG: Ella Späte
DEUTSCHE ÜBERSETZUNG: Robert Gilbert LEITUNG DES MUSICALCHORS DRESDEN: Cornelia Drese

Besetzung der Hauptrollen

CONFÉRENCIER Steffen Friedrich
SALLY BOWLES Nicola Ruf
Ulrike Michaelis (alternierend)
CLIFFORD BRADSHAW Dominik Schiefner
FRL. SCHNEIDER Rita Schrem
HERR SCHULTZ Hans-Georg Pachmann

Cast

BAUKUS, Nina KIT KAT GIRL
FRIEDRICH, Steffen CONFERÉNCIER
GUDERIAN, Katrin KIT KAT GIRL
KUCH, Viola KIT KAT GIRL
LANG, Kora KIT KAT GIRL
ÄFFIN
MELÓN, Lizzy &
Die Damenkapelle
Ensemble
MICHAELIS, Ulrike KIT KAT GIRL
Zweitbesetzung SALLY BOWLES
MUSICALCHOR DRESDEN Ensemble
PACHMANN, Hans-Georg HERR SCHULTZ
RUF, Nicola SALLY BOWLES
SCHIEFNER, Dominik CLIFFORD BRADSHAW
SCHREM, Rita FRL. SCHNEIDER
THATE, Leticia KIT KAT GIRL

Musiktitel

AKT 1 AKT 2
WILLKOMMEN
(Conférencier, Kit-Kats)
CHICAGO-OUVERTÜRE
NA UND?
(Fräulein Schneider)
ALL THAT JAZZ
(Sally)
aus Kander/Ebbs Musical "CHICAGO"
MEIN HERR
(Sally, Girls)
HEIRAT
(Fräulein Schneider, Herr Schultz)
TELEFON
(Girls, Kit-Kats)
MIESNICK
(Herr Schultz)
MAYBE THIS TIME
(Sally Bowles)
*aus dem Film ins Musical übernommen,
gehört zur Fassung von Chris Walker
HEIRAT Reprise
(Herr Schultz)
EINMALIG HIMMLISCH
(Sally, Cliff)
SÄH'T IHR SIE MIT MEINEN AUGEN
(Conférencier)
TWO LADIES
(Conférencier, Kit-Kats)
WIE GEHT'S WEITER
(Fräulein Schneider)
NICHTS WÄRE MIR SO LIEB [Ananas]
(Fräulein Schneider, Herr Schultz)
MAYBE THIS TIME Reprise
(Sally Bowles)
*aus dem Film ins Musical übernommen,
gehört zur Fassung von Chris Walker
DER MORGIGE TAG IST MEIN
(Reinickendorfer Heidelerchen)
CABARET
(Sally)
WER WILL SCHON WACH SEIN?
(Cliff)
FINALE
(alle)
MONEY
(Conférencier, Kit-Kats)
*aus dem Film ins Musical übernommen,
gehört zur Fassung von Chris Walker
 
[Lieder teilweise in deutscher oder englischer Fassung]