Sie sind hier: Produktionen / Produktionsarchiv / Schweiz / Der Graf von Monte Christo (St.Gallen)
Deutsch
22.5.2014 : 18:21 : +0200
© Theater St. Gallen

Fakten

Veranstaltungsort: Theater St. Gallen (CH)
Premiere: 14. März 2009
Aufführungstermine 2010: JANUAR: 16.
MÄRZ: 6.
APRIL: 5.
OKTOBER: 9. / 16.
NOVEMBER: 20.
DEZEMBER: 11. / 30.
Aufführungstermine 2009: März: 14. (Premiere) / 16. / 20. / 28. / 29. /
APRIL: 14. / 25. / 26.
MAI: 1. / 16. / 21. / 23. / 30.
JUNI: 1. /13.
OKTOBER: 3. / 10. / 18. / 26. / 27. / 29. / 31.
NOVEMBER: 3. / 4. / 17. / 21.
DEZEMBER: 5. / 23. / 27. / 31.
Vorstellungsbeginn: 19:30 Uhr
Ausnahmen: 27.12.2009 um 17:00 Uhr / 31.12.2009 um 19:00 Uhr
Dauer der Vorstellung: 2 Stunden 30 Minuten (inclusive Pause)

Kurzzusammenfassung

Frankreich im 19. Jahrhundert: Napoleon Bonaparte befindet sich auf der Insel Elba und Ludwig XVIII. regiert von Parlamentes Gnaden. Gerade zum Kapitän der 'Pharao' ernannt, träumt der junge Seemann Edmond Dantès aus Marseille von einer glücklichen Zukunft. Da wird er während seiner Verlobungsfeier mit der schönen Katalanin Mercedes verhaftet und im Bewusstsein seiner Unschuld lebenslänglich im Chateau d'If eingekerkert. Fast wahnsinnig vor Schmerz und Resignation, trifft er auf den Mitgefangenen Abbé Faria, einen italienischen Geistlichen, der seinen Fluchttunnel falsch berechnet hat und deshalb in Dantès' Zelle landet, anstatt an der Burgmauer. Während der gemeinsamen Arbeit am Weg in die Freiheit lernt Edmond Dantès von seinem weisen Freund alles, was dieser über Sprachen, Wissenschaft und politische Macht weiß - dazu, wie ein Herr mit dem Degen umgeht. Der Abbé lehrt den jungen Gefangenen auch Gedankenexperimente, die Dantès anwendet, um herauszufinden, wer einen Grund hatte, ihn aus dem Weg zu räumen. Wer konnte den anonymen Brief an die Staatsanwaltschaft geschrieben haben, der ihn als Bonapartist anklagte - ein Verbrechen, auf dem zu dieser Zeit die Todesstrafe stand: Fernand Mondego, der seine Cousine begehrte und Danglars, der gerne selbst Kapitän geworden wäre. Doch, warum hatte Staatsanwalt Villefort ein böses Spiel mit Edmond Dantès getrieben und den Brief, den er von Bonaparte überbringen sollte, verbrannt. Dieser verschwörerische Brief ging an einen Herrn Noirtier, den Abbé Faria zu Dantès Überraschung und Entsetzen als Vater von Monsieur Villefort identifiziert. Nun liegt der verhängnisvolle Verlauf offen dar: Villefort musste um seine Ehre und Stellung fürchten, wenn sein eigener Vater als Bonapartist entlarvt worden wäre. Edmond Dantès, das Opfer, entwickelt nach diesem neuen Wissen, zum Entsetzen seines Mentors, einen fanatischen Hass gegen die drei Männer. Als der greise Freund stirbt, lässt Dantès sich in den Sack des Toten einnähen, mit dem die Leichen der Gefangenen im Meer entsorgt werden. Entkommen, wird der Flüchtling von einer Bande Piraten aus dem Wasser gezogen. Ihre Anführerin ist Louisa Vampa, die an Bord ein strenges Regiment führt und Gefallen an dem kenntnisreichen Seemann findet. Sie befiehlt einen Messerkampf gegen Jacopo auf Leben und Tod. Als Dantès gewinnt, schenkt er seinem Gegner das Leben und erwirbt sich damit einen treuen Freund und Vertrauten. Auf der Insel Monte Christo findet Edmond Dantès tatsächlich den sagenhaften Schatz der Familie Spada, von dem ihm sein alter Freund Abbé Faria Kenntnis gab. Dantès kauft die Insel Monte Christo, auf der sonst nur Ziegen leben und nennt sich fortan Graf von Monte Christo. 

Sein sagenhafter Reichtum öffnet dem Grafen von Monte Christo alle Türen. Jeder will Gast auf seinem Ball sein. Die Einzige, die ihn erkennt, ist Mercédès, die inzwischen seinen schlimmsten Feind, Fernand Mondego, geheiratet hat. Zunächst tut Monte Christo Gutes: Er bewahrt den Reeder Morell, der ihm und seinem Vater ein guter Freund gewesen war, vor Ruin und Selbstmord. Danach beginnt sein Rachefeldzug gegen die drei Männer, die ihn in den Kerker gebracht haben: Danglars, der es zum Bankier gebracht hat, Mondego der in den Adelsstand eines Grafen Morcerf erhoben wurde, Villefort, der es zum Generalstaatsanwalt von Paris gebracht hat. Ihrer aller Gier nach Geld nutzt er, um sie zu einer unheilvollen Börsenspekulation zu überreden. Dann zerrinnt allen dreien das Geld buchstäblich zwischen den Fingern. Der Graf von Monte Christo vollendet seine Rache und steht mit einem Mal Mercédès' Sohn Albert gegenüber, der ihn zur Ehrenrettung seines guten Namens zum Duell fordert. Dem Flehen der Mutter gegenüber zeigte der Graf sich unbarmherzig, doch er zögert, Albert zu erschießen, als Valentine, Alberts junge Verlobte, gleichzeitig die Tochter Villeforts, sich zwischen ihn und Albert stellt. Da erkennt Edmond Dantès in Albert und Valentine das Paar, das er und Mercédès einst waren und schießt in die Luft. Doch am Ende steht ein Duell auf Leben und Tod zwischen Edmond Dantès und Fernand Mondego - zugleich ein Kampf um die Liebe seines Lebens.

Historie

  • Grundlage: Roman 'Le Comte de Monte-Cristo' von Alexandre Dumas (Vater), geschrieben 1844 und erschienen als 18-teiliger Fortsetzungsroman zwischen 1845/1846 in 'Le Journal de debats'
  • Schon zu Lebzeiten Alexandre Dumas' (1802-1870) gab es Schauspielfassungen von 'Der Graf von Monte Christo'. Zu den aktuelleren gehört Gerold Theobalts Fassung
  • 1908: erster Stummfilm
  • zahlreiche Verfilmungen bis heute, u. a.:
    1953: französische Verfilmung mit Jean Marais
    1961: französische Verfilmung mit Louis Jourdan
    1974: britische Verfilmung mit Richard Chamberlain
    1998: französische vierteilige Verfilmung mit Gérard Depardieu
    2002: Verfilmung mit James Caviezel seitens GB, IRL, USA
  • Dezember 2000: Tschechische Uraufführung des Musicals 'Monte Christo' von Karel Svoboda in Prag (gest. Januar 2007)
  • 2000: CD-Aufnahme mit der Original Prag Cast
  • 11. April 2008: Uraufführung der Rockoper 'ChristO' von VandenPlas im Staatstheater am Gärtnerplatz, München unter der Regie von Holger Hauer, der auch die Rolle des 'Fernand Mondego' verkörpert, mit Andy Kuntz als 'ChristO' , Chris Murray / Ulrich Wewelsiep als 'Inspector X', Agnes Hielpert als 'Mercédès' und Philippe Ducloux / Mischa Mang als 'Gérard de Villefort'
  • 2008: Konzeptalbum von Frank Wildhorn / Jack Murphy in englischer Sprache mit Thomas Borchert, Pia Douwes, Patrick Stanke, Mark Seibert, Mathias Edenborn, Jesper Tydén, Alexander Goebel, Brandi Burkhardt
  • 14. März 2009: Uraufführung des Musicals 'Der Graf von Monte Christo' von Frank Wildhorn / Jack Murphy im Theater St. Gallen (CH), mit Thomas Borchert in der Titelrolle, Sophie Berner als 'Mercédès', Carsten Lepper als 'Fernand Mondego', Chris Goetten als 'Gérard de Villefort', Barbara Obermeier als 'Valentine de Villefort' und André Bauer als 'Pierre Morrel'
  • 2009: Highlights CD-Aufnahme mit der St. Gallen Cast
  • 21. April 2010: Premiere im Universal Arts Center, Seoul in Südkorea
  • 2010: Highlight Aufnahme der Original Korea Cast mit Bonustracks der Zweitbesetzung
  • ab Juni 2010: Tournee durch Korea
  • 4. Februar 2012: Deutsche Erstaufführung an der Oper Leipzig unter der Regie von Cusch Jung, der auch die Rolle des 'Abbé Faria' spielt, mit Marc Clear und Christian Alexander Müller (an 3 Terminen) in der Titelrolle, Marysol Ximénez-Carrillo als 'Mercédès' und Andreas Rainer / Carsten Lepper (an 2 Terminen) als 'Fernand Mondego'

Kreative

MUSIK: Frank Wildhorn KAMPF-CHOREOGRAPHIE: Jochen Schmidtke
BUCH UND LIEDTEXTE: Jack Murphy BÜHNENBILD: Allen Moyer
DEUTSCHE ÜBERSETZUNG Kevin Schroeder KOSTÜME: Susanne Hubrich
REGIE: Andreas Gergen LICHT: Michael Grundner
MUSIKALISCHE LEITUNG: Koen Schoots
TON: Stephan Linde
Frank Sattler
INSTRUMENTIERUNG: Kim Scharnberg ViDEO-KUNST: fettFilm (Momme Hinrichs
und Torge Møller)
CHOREOGRAPHIE/MUSICAL STAGING: Melissa King    
DANCE CAPTAIN: Simon Eichenberger    

Besetzung der Hauptrollen

EDMOND DANTÈS /
GRAF VON MONTE CHRISTO
Thomas Borchert
MERCÉDÈS Sophie Berner
FERNAND MONDEGO /
GRAF VON MORCERF
Carsten Lepper
GÉRARD VON VILLEFORT Christoph Goetten
BARON DANGLARS Karim Khawatmi
ABBÉ FARIA Dean Welterlen
JACOPO Kurt Schrepfer
ALBERT VON MORCERF Daniel Berini
VALENTINE Barbara Obermeier
MOREL André Bauer

Cast

BAUER, André MOREL
BERINI, Daniel ALBERT VON MORCERF
BERNER, Sophie MERCÉDÈS
BORCHERT, Thomas EDMOND DANTÈS /
GRAF VON MONTE CHRISTO
BRENNAN, Ava LUISA VAMPA
CAREY, Suzanne Ensemble
EICHENBERGER, Simon Dance Captain
Ensemble
FÖRSTER, Matthias Ensemble
FRANK, Caroline Ensemble
GOETTEN, Christoph GÉRARD VON VILLEFORT
KHAWATMI, Karim BARON DANGLARS
LEPPER, Carsten FERNAND MONTEGO /
GRAF VON MORCERF
OBERMEIER, Barbara VALENTINE
SCHMIDTKE, Jochen Ensemble
SCHREPFER, Kurt JACOPO
STAMME, Patrick Ensemble
WAGLER, Ina Ensemble
WELTERLEN, Dean ABBÉ FARIA
CHOR DES THEATERS ST. GALLEN  

Musiktitel

AKT 1
AKT 2

PROLOG - FIAT JUSTITIA
(Ensemble)
KARNEVAL IN ROM Reprise 'Tarantella'
(Ensemble)
EIN LEBEN LANG
(Edmond und Mercédès)
AH, FRAUEN
(Monte Christo, Albert)
HEBT DAS GLAS
(Gäste der Verlobungsfeier)
SO WIE MAN HÖRT
(Monte Christos Ballgäste)
GESCHICHTE
(Mondego, Danglars, Villefort)
DIESE AUGEN / DER MANN IST TOT
(Mercédès, Monte Christo)
NIEMALS ALLEIN
(Edmond und Mercédès)
DIE FALLE / ZUVIEL IST NIE GENUG
(Monte Christo, Danglars, Mondego, Villefort)
JEDER TAG EIN KLEINER TOD
(Edmond, Mercédès, Mondego)
SCHÖNER SCHEIN
(Valentine)
UNTERRICHT
(Abbé Faria, Edmond)
ALL DIE ZEIT
(Mercédès)
KÖNIGE
(Abbé Faria, Edmond)
DER MANN, DER ICH EINST WAR
(Edmond/Monte Christo)
PIRATEN - WAHRHEIT ODER WAGNIS
(Luisa Vampa, Edmond, Piraten)
HÖLLE AUF ERDEN Reprise
(Mondego und Edmond)
DER SCHATZ Reprise 'Könige'
(Edmond)
FINALE Reprise 'Niemals allein'
(Edmond und Mercédès)
WIE MICH DIE WELT UMARMT
(Mercédès)
 
TANZ DIE TARANTELLA
(Kurtisanen)
 
HÖLLE AUF ERDEN
(Monte Christo)